Fotobrief vom 24. April 2020 – Starlink-Satelliten

Hallo, ich wünsche allen einen guten Abend. Die heutigen Fotos und das Video sind schon in der Nacht vom 21. auf den 22. April entstanden. Ich wollte sie ursprünglich vorgestern zeigen. Als ich das Video renderte, d. h. aus mehr als 5000 Einzelfotos einen Film herstellen wollte, haben leider (nach bereits vielen Stunden harter Arbeit für den Rechner, nicht für mich) die Software oder der Rechner aufgegeben (so genau haben sie mir das nicht mitgeteilt) und ich konnte noch mal von vorn anfangen.

Der Vorteil dieser Verzögerung ist, dass ich meinen Erklärtext jetzt kurz halten kann. Über das (hochumstrittene) Phänomen der Starlink-Satelliten hat nämlich gestern auch die Tagesschau berichtet.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/satelliten-starlink-101.html

Ich wollte Euch also als Zeitraffer die Starlink-Satelliten des Elon Musk zeigen. Der hat anscheinend soviel Geld, dass er nicht nur südlich von Berlin eine (ebenfalls umstrittene) Tesla-Fabrik bauen will und dafür sogar eine eigene Autobahnabfahrt bekommt, sondern die ganze Welt mit schnellem Internet aus dem All beglücken möchte.

Meine Kamera stand für diese Satelliten-Dokumentation mal wieder eine Nacht auf dem Dach. Im Gegensatz zu den jeweils mehrere Minuten belichteten Sternspur-Aufnahmen von neulich, wollte ich für den Zeitraffer pro Einzelfoto eine möglichst kurze Belichtungszeit realisieren und bin mit Offenblende und hoher ISO-Zahl bei 2,5 Sekunden gelandet. Das hat den Vorteil, dass die Striche (Spuren) der Satelliten relativ kurz sind und die Sterne noch punktförmig bleiben. In Echtzeit hat also die Entstehung eines solchen kleinen Satelliten-Striches zweieinhalb Sekunden gedauert. Hier sind vier Satelliten auf einem Bild (Blick nach Süden, ca. 3:30 Uhr) vereint:

Als schönen Nebeneffekt habe ich um 2:55 Uhr eine Sternschnuppe, vermutlich aus dem aktuell auftretenden Meteor-Schwarm der Lyriden, erwischt. Im Gegensatz zu den sich viel langsamer bewegenden Satelliten, die immer auf mehreren Bildern hintereinander zu sehen sind, taucht dieser Meteorit nur auf einem einzigen Bild auf und ist auf dem Zeitraffervideo nur als sehr kurzes Aufleuchten zu sehen:

Das Video, was ich hier zeige, habe ich zugunsten einer kleineren Dateigröße stark verkleinert und gekürzt – damit Eure Postfächer nicht überquellen. Es zeigt einen nächtlichen Ausschnitt zwischen 2:30 Uhr und 3:50 Uhr. Die Starlink-Satelliten sind am Ende des Videos nicht zu übersehen, aber auch vorher sind schon einzelne Satelliten zu erkennen.

Viele Grüße und einen schönen Start ins Wochenende
Catharina

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben