Fotobrief vom 18. März 2020 – Corona mal anders …

… nein, es geht nicht um das Bier. Die Bierfotografie ist mir noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen. Die Astrofotografie auch nicht, aber sie interessiert mich doch deutlich mehr, deshalb gibt es heute ein Foto einer Sonnenfinsternis.

Korona nennt man den Licht- oder Strahlenkranz, der während der Totalität einer Sonnenfinsternis um die Sonne erscheint, er ist mehr als eine Million Grad heiß. Eine Korona wurde zum ersten Mal bei der Sonnenfinsternis im Jahre 1567 beobachtet.

Geheizt wird die Korona in komplizierter Weise durch von Magnetfeldern induzierte elektrische Ströme. Am äußeren Rand der Korona werden die heißen Gase zusammen mit den Magnetfeldern ins Sonnensystem hinausgetragen und werden zum Sonnenwind, der auf der Erde die Polarlichter erzeugt (dazu in einem folgenden Fotobrief mehr). Es existiert kein klar definierter äußerer Rand der Korona. Sie geht fließend und unregelmäßig in den interplanetaren Raum bzw. in den Sonnenwind über.

Die Phase der Totalität einer Sonnenfinsternis dauert nur wenige Minuten. Umso mehr freut es mich, dass ich Euch ein Foto der totalen Sonnenfinsternis vom 21. August 2017 in Oregon zeigen kann, an der wir teilhaben durften. Es war ein phantastisches und unvergessliches Erlebnis. Vor Ergriffenheit vergaß ich, den vor und nach der Totalität dringend erforderlichen Sonnenschutzfilter vom Objektiv zu nehmen. Für stark nachbelichtetes Bild in kleiner Auflösung hat es dann aber zum Glück noch gereicht. Das hier gezeigte Bild ist eine Collage und zeigt die zu- und abnehmende Bedeckung der Sonne durch den Mond. Das Ganze hat mehrere Stunden gedauert, die Korona war keine zwei Minuten zu sehen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben